Folgen des Karatetrainings

Klar ist mal folgendes: Wer Karate trainiert muss auch mit den Konsequenzen leben!!!

Folgen und Nebenwirkungen sind unter anderem:

  • gesteigertes Selbstbewußtsein
  • mehr Selbstsicherheit
  • Selbstdisziplin
  • Verantwortungsbewußtsein
  • Freundlichkeit
  • Gelassenheit
  • innere Ruhe
  • entspannte Grundhaltung
  • Ausgeglichenheit
  • erhöhte Aufmerksamkeit und Wahrnehmung
  • schnellere und unterbewußte Situationsanalyse
  • erhöhte Konzentrationsfähigkeit
  • stärkere Fokussierung
  • Körperbeherrschung
  • Geschicklichkeit
  • Ausdauer
  • kontrollierte Kraftentfaltung
  • erhöhte Bewegungsgeschwindigkeit
  • umfangreiche Beweglichkeit
  • treffsichere Präzision
  • feine und flexible Koordination des gesamten Körpers
  • Wehrhaftigkeit
  • Kampfgeist
  • Durchhaltevermögen
  • mentale Stärke
  • geistige Beweglichkeit
  • und noch vieles mehr ...

Wer sich der Wirkung bewußt ist und mit dem Risiko, mit den Konsequenzen leben zu müssen, abfinden kann, ist beim Training herzlich willkommen.

Zu weiteren Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Trainer oder andere Karateka!

Karate - wissenschaftlich fundiert

Karate trägt mit vielfältigen Angeboten für Jung und Alt zur Förderung der Gesundheit bei.

Die Wirkung des Trainigs sind in Kooperation mit Sporthochschulen und Universitäten wissenchaftlich untersucht worden und haben zum Ergebnis, dass Karate vielfältig positiv auf Körper und Geist wirkt. Und trotz dem es eine Kampfkunst ist, ist das Verletzungsrisiko aufgrund der Art und Weise, wie trainiert wird, deutlich geringer als in anderen Bewegungssportarten.

Die abwechslungsreiche und dynamische Belastung des gesamten Körpers anstelle einzelner Muskelgruppen und Gelenke, sorgen für eine gleichmäßige positive Entwicklung des Herz-Kreislauf-Systems, des Stützapparats, der Gelenke und der Muskulatur.

Gleichzeitig wird die geistige Entwicklung gefördert, was sich in einer schnelleren Situationsanalyse, einer verbesserten Koordination zwischen Körper und Geist oder der berühmten Auge-Hand-Koordination bemerkbar macht. Das äußert sich auch dadurch, dass man sich weniger verletzt, stürzt oder stolpert, instinktiv gefährliche Situationen meidet oder sich effektiv aus diesen herausbewegt und auch sonst weniger zu Schaden kommt.

Ob Sound-Karate für Kids oder Jukuren-Training für Rentner, für jeden ist etwas dabei.

 

Aktuell läuft eine Studie mit Parkinson-Patienten an der Uni Regensburg, die vielversprechende Ergebnisse aufzeigen wird:

http://www.karate.de/medien/top-news/31458-zdf-reportage-parkinson-evaluation

 

Weitere Infos dazu findet man direkt bei Deutschen Karate Verband:

www.karate.de

Karate ist olympisch

Seit dem 03.08.2016 ist die Kampfkunst Karate olympische Disziplin:

"Im Rahmen der 129.IOC-Session in Rio de Janeiro, Mittwoch, den 3. August stimmten die IOC Delegierten dem Vorschlag der IOC Exekutive zu und nahmen fünf neue Sportarten in das Programm für die Olympischen Spiele in Tokio 2020 an. 

Karate wurde neben Baseball/Softball, Surfing, Sportklettern und Skateboarding einstimmig in das Programm für Olympia in Tokio aufgenommen. Dies ist ein großer Meilenstein für das Weltkarate und natürlich auch für die Karate in Deutschland. Damit haben Karateka das erste Mal die Chance um olympisches Gold zu kämpfen."

heißt es auf der Webseite und in den Pressemeldungen des DKV und ähnlich bei IOC und dem WKF.

www.karate.de/medien/top-news/31412-karate-ist-olympisch-in-tokio-2020